Schlagwort: Die Linke Wernau

Wernauer Anzeiger: Unser Direktkandidat Bernd Luplow kommt nach Wernau

15. März 2011  Landtagswahl 2011
Bernd Luplow

Bernd Luplow

Informationsveranstaltung zur Landtagswahl der Gruppe “24 plus – Treff für Junge Erwachsene”, eine Gruppe der katholischen Kirchengemeinde Wernau.

Alle fünf Direktkandidaten unseres Wahlkreises haben ihr Kommen zugesagt.

Die VertreterInnen der Parteien können  die Positionen Ihrer Partei auf dem Podium vertreten. Die Gruppe “24 plus” plant, das Thema “Bildung” zum Schwerpunkt zu machen und bittet die Parteienvertreter, hierzu jeweils um ein kurzes Eingangsstatement (max.2 Minuten) abzugeben, bevor das Publikum Gelegenheit zu Rückfragen zu diesem und anderen Themen bekommt.

Wann: 24. März 2011, 19:00 Uhr

Ort: Im Saal unter der St.-Erasmus-Kirche, Schlosshof 9, 73249 Wernau

• Am Samstag, den 19.03.2011 macht DIE LINKE. Wernau ab 9 Uhr einen Infostand auf dem Stadtplatz in Wernau.

Erklärung der Wernauer Linken zur Katastrophe in Japan

Die Mitglieder der Wernauer LINKEN drücken nach der Katastrophe und dem Atomgau in Japan den Menschen ihr Mitgefühl aus. 25 Jahre nach der Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl zeigt sich im hochentwickelten Japan, dass Atomkraft nicht kontrollierbar ist. Uns sollte zu denken geben, dass kein CDU-Ministerpräsident sich so vehement für Kernkraft stark gemacht hat wie Stefan Mappus.

 

 

1 Euro Busticket eingestellt – Ja wo leben wir denn? 2. Aufruf

28. Februar 2011  Positionen

Der Sprecher der Wernauer Linken, Thomas Mitsch, fordert erneut den Gemeinderat auf seine Entscheidung das Stadtbusticket nicht mehr zu bezuschussen zu überdenken. DIE LINKE. Wernau fordert das Grundrecht auf Mobilität in Zeiten von Krise und Klimawandel ein. Seit der Einführung des 1 Euro Tickets konnten Arme, Alte, Bedürftige und Alleinerziehende wieder am sozialen Leben in Wernau teilnehmen. Durch die Streichung des Zuschusses spart die Stadt Wernau 6300 Euro. Meine Damen und Herren des Gemeindrates: Ja wo leben wir denn? – wenn Sie aber gleichzeitig den Fasching in Wernau mit 12.600 Euro unterstützen. Ein größeres Armutszeugnis können Sie sich selbst nicht ausstellen. DIE LINKE. Wernau fordert die Wiedereinführung des 1 Euro Tickets für den Stadtbus Wernau und fordert gleichzeitig die Bevölkerung auf, sich mit Protestkarten oder Protestbriefen beim Gemeinderat und Bürgermeister Elbl, für die Wiedereinführung des 1 Euro Tickets, einzusetzen. Alternativ können Sie ihre Beschwerde auch an den Sprecher der Wernauer LINKEN, Thomas Mitsch, Liebigstr. 4, in Wernau schicken.

Wernauer Anzeiger: Keine Einbahnstraße in die Armut

08. Februar 2011  Positionen

“Leiharbeit darf keine Einbahnstraße in die Armut bleiben”, sagt Jutta Krellmann, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Arbeit und Mitbestimmung angesichts einer aktuellen DGB-Studie zur Leiharbeit.

Die Leiharbeitsfirmen bereichern sich auf Kosten der Beschäftigten und die Politik sieht tatenlos zu. Wenn die Bundesregierung sich weiterhin weigert, Leiharbeiter effektiv vor Lohndumping zu schützen, macht sie sich an dieser ‘Verarmung durch Arbeit’ mitschuldig. Auch ein Branchenmindestlohn für die Leiharbeit ist keine geeignete Antwort, da er diese besonders perfide Form der Ausbeutung nur zementiert und bereits bestehende gute Tarifverträge unter Druck setzt.

Trotz gleicher Arbeit verdienen Leiharbeiter oft nur halb so viel wie ihre festangestellten Kollegen. Wenn jeder achte Leiharbeiter mit Hartz IV aufstocken muss, ist das Armut per Gesetz und gehört abgeschafft. Die Studie des DGB zeigt deutlich, dass eine Gleichstellung von Leiharbeitern mit den Stammbeschäftigten eines Betriebes ab dem ersten Tag die einzige Lösung ist. Der Vorschlag, ‘Equal Pay’ erst nach drei Monaten vorzuschreiben, ist absurd, weil über die Hälfte aller Leiharbeitnehmer gar nicht so lange in einem Betrieb bleiben.

DIE LINKE setzt sich für Equal Pay in der Leiharbeit ab dem 1. Tag ein und fordert darüber hinaus einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn.

Wernauer Anzeiger KW 47: Ein Vorhaben sucht einen Anlass

28. November 2010  Presse
Petra Pau
Petra Pau

Politiker der Unions-Parteien fordern die Wiedereinführung der Vorratsspeicherung aller Telekommunikationsdaten. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im Innenausschuss:
„Es ist wie häufig: Ein Vorhaben sucht einen Anlass.
Das Bundesverfassungsgericht hat im März 2010 die bis dato praktizierte Vorratsspeicherung aller Telekommunikations-Verbindungs-Daten für null und nichtig erklärt. CDU und CSU wiederum haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihnen das Urteil des höchsten deutschen Gerichtes nicht in den Kram passt.
Angesichts aktueller Terrorwarnungen hören sie nun ihre Stunde schlagen. Das ist ein kalkuliertes Spiel mit der Angst vieler Bürgerinnen und Bürger.“

Wernauer Anzeiger KW 26 Gangolf Stocker kommt

28. Juni 2010  Allgemein
Gangolf Stocker Bild kopfbahnhof-21.de

Gangolf Stocker Bild kopfbahnhof-21.de

Gangolf Stocker informiert über das Projekt Stuttgart 21

Freitag 2.Juli 2010, 19:30 Uhr, Gasthaus Bären, Neckarstraße 12 in Plochingen. Wird der Fahrplan in Plochingen durch die Neubaustrecke über den Flughafen weiter ausgedünnt? Und gibt es dafür eine Zunahme des Güterverkehrs im Neckartal? Wie sieht der Protest und der Widerstand gegen das Projekt aus? Was können Sie dazu beitragen? Gangolf Stocker ist seit über 14 Jahren aktiv im Widerstand gegen Stuttgart 21; ist Organisator der aktuellen Montagdemos mit über 3.000 TeilnehmerInnen; Stadtrat SÖS (Stuttgart ökologisch sozial) in der gemeinsamen Fraktion mit DIE LINKE.