Schlagwort: Thomas Mitsch

Wernauer Anzeiger KW 25 S 21: Abwarten, zahlen müssen wir ja so oder so

25. Juni 2010  Presse
Bonatz-Bau Bild: kopfbahnhof-21.de

Bonatz-Bau Bild: kopfbahnhof-21.de

Zu höheren Kosten kommt es womöglich beim Projekt Stuttgart 21, dem Neubau eines unterirdischen Bahnhofs. Statt der vorgesehenen 4,5 Milliarden Euro könne das Projekt „acht, neun oder gar zehn Milliarden Euro“ kosten, sagte SPD-Verkehrsexperte Uwe Beckmeyer am Mittwoch im Verkehrsausschuss. Er begründete dies mit geologischen Risiken, die den Bau verteuern könnten. Bahn-Chef Rüdiger Grube wies dies zurück. „Das ist der größte Blödsinn, den ich je gehört habe“, rief er. Der Sprecher der Wernauer Linken Thomas Mitsch meint: Wenn erst mal die Anwohner außer diesen Mehrkosten, die Verbreiterung der Trassen, meterhohe Lärmschutzwälle am Vorgarten und den Lärm des zunehmenden Güterverkehrs realisiert haben, werden sie sich fragen “wen in Gottes Willen haben wir damals gewählt”?

Als vorab Info: Gangolf Stocker informiert am 2. Juli, in Plochingen, über das Projekt Stuttgart 21.

Heute beginnt Bildungskongress in Stuttgart

25. Juni 2010  Presse
links: Benajmin Krüger rechts: Thomas Mitsch
links: Benajmin Krüger rechts: Thomas Mitsch

Interview mit Benjamin Krüger, Mitglied des LandessprecherInnenrates der Linksjugend [solid] Baden-Württemberg, zum Bildungskongress am 25./26. Juni 2010, an der Universität in Stuttgart

Thomas Mitsch: Benjamin, danke dass du nach Stuttgart gekommen bist. Am 09. Juni 2010 fanden die bundesweiten Bildungsproteste statt. Wie hast du die Proteste erlebt?

Benjamin Krüger: Ich studiere zur Zeit in Karlsruhe und habe dort die Proteste erlebt. Dieses Jahr waren ca. 3000 Bildungsstreik-AktivistInnen auf den Beinen. Erfreulich war das große Protestbündnis von SchülerInnenLehrerInnen, StudentInnen, Gewerkschaften, Der Partei DIE LINKE. und eben der Linksjugend [solid] Baden-Württemberg. Leider lag der Protesttermin ein bisschen ungünstig, da viele in den Prüfungsvorbereitungen steckten. Bundesweit waren 70.000 Protestierende auf den Straßen, dass zeigt wie tief die Unzufriedenheit ist.

das ganze Interview

Interview mit Michael Schlecht, MdB und Chefvolkswirt der Linksfraktion beim Sonntagsmatinee „Der Euro brennt“ in Kirchheim/Teck am 13. Juni 2010

14. Juni 2010  Presse
Interview Michael Schlecht und Thomas Mitsch
Interview Michael Schlecht und Thomas Mitsch

Thomas Mitsch: Michael, wir haben uns gestern schon, auf der Demonstration „Wir zahlen nicht für eure Krise!“, die zeitgleich mit einer Demonstration in Berlin in Stuttgart satt fand, gesehen. Wie siehst Du den Erfolg und hat die Demonstration etwas gebracht?

Michael Schlecht: Ich glaube schon, dass die Demonstration ein erster wichtiger Schritt war, um die Proteste auf die Straße zu bringen. Ob diese Demonstration etwas unverzüglich bewegt hat, damit die Regierung von ihrem Sparvorhaben abgeht, das würde ich allerdings sehr skeptisch sehen. Aber es ist ja auch für uns ein erster Schritt in Richtung wie muss es weitergehen. Es muss ein möglichst breiter Protest gegen die Politik der Bundesregierung organisiert werden.

das ganze Interview

Interview mit Annette Groth bei der Pressekonferenz am 4.6. 2010 zu den Angriffen auf die Gazahilfsflotte im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart

06. Juni 2010  Presse
v.l.: Annette Groth und Thomas Mitsch im Gespräch
v.l.: Annette Groth und Thomas Mitsch im Gespräch

Thomas Mitsch.: Annette, erstmal herzlich willkommen. Ich freue mich dich gesund wieder zu sehen. Erst letzten Sonntag habe ich ein Telefoninterview mit Dir gemacht, als du kurz vor der Weiterfahrt auf Kreta ein Training absolviertest. Wie ging es weiter?

Annette Groth: Eigentlich hätten wir mit der Challenger1 weiterfahren sollen, aber wie die Challenger 2 hatten wir technische Probleme, sodass wir am 29.5. auf das türkische Passagierschiff „Mavi Marmara“ umgestiegen sind. Die Vermutung einer Sabotage wurde von einigen geäußert.

das ganze Interview

25. Mai 2010: Telefoninterview mit Annette Groth menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE z. Zt. auf Kreta zu ihrer Teilnahme an der internationalen Flottille „Free Gaza“

26. Mai 2010  Presse
links: Ann Wright ehem.US Kongressabgeordnete und rechts: Annette Groth, MdB
links: Ann Wright ehem.US Kongressabgeordnete und rechts: Annette Groth, MdB

Thomas Mitsch: Annette du bist gerade auf Kreta. Was machst du gerade?

Annette Groth: Eigentlich wollten wir von Zypern aus starten. Aus organisatorischen Gründen und weil die Zyprioten politischen Druck aus Israel erhalten sind wir jetzt hier in Kreta mit zwei Schiffen vor Anker. Im Moment haben wir ein Training zur Vorbereitung wie man sich verhält sollte es zu Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften kommen. Andererseits weiß man auch noch nicht wie sich die Behörden von Palästina verhalten werden. Wir sind 5 Deutsche darunter auch meine Kollegin Inge Höger, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Insgesamt sind wir hier in Kreta ca. 50 Teilnehmer aus 7 Nationen die aus den USA, Malaysia, Irland, Norwegen, Holland, Belgien und Deutschland kommen. Übrigens kommen 1/5 der Spendengelder für die Flottille von Juden aus den USA. Auch Journalisten sind mit an Bord u.a. aus den USA. Morgen früh soll es losgehen.

das ganze Interview